Youngtimer

Das Bötchen hat Macken

Ein Flitzer wie aus dem Bilderbuch – das ist der erste Eindruck, den man bekommt, wenn man ein Foto des Fiat Barchetta sieht. Doch der Roadster ist vor allem wegen allerlei Macken in Erinnerung geblieben.

Ein (fast) unkaputtbarer Allrounder

Der riesige Volvo 940 war eigentlich schon bei seiner Einführung im Jahr 1990 ein Oldie. Dennoch ist er auch heute noch gefragt. Seinen hohen Sprit-Verbrauch macht er durch seine Robustheit sowie seinen großzügigen Fahrzeuginnenraum locker wett.

Der Nachfolger der Proll-Legende

Das Coupé Calibra, das Opel auf der IAA 1989 vorstellte, entlockte sogar kritischen Autoexperten ein anerkennendes Zungenschnalzen. Das sollte der Nachfolger des Manta sein? – Donnerwetter. So ein schickes Modell hatte man von den Rüsselsheimern nicht erwartet.

Vorsicht vor Elchen!

Mit der A-Klasse wollte Mercedes eigentlich junge Käuferschichten gezielt ansprechen. Was letztlich scheiterte – beliebt war der Wagen in erster Linie bei Senioren. Legendär wurde er vor allem durch einen spektakulär missglückten Test.

Der Retter der Marke Porsche

Das Modell Boxster spielt in der Historie von Porsche eine besondere Rolle. Als der Wagen Mitte der 90er-Jahre auf den Markt kam, war er so etwas wie die „letzte Patrone“ – denn um Porsche stand es damals nicht gut. Doch der Verkaufserfolg des Boxsters brachte den Umschwung.

Revolutionärer Winzling

Der Smart Fortwo setzte in puncto Kompaktheit neue Maßstäbe, als er 1998 auf dem Markt kam. Er unterbot sogar die „Kleinstautos“ der 50er-Jahre. Auf staugeplagte Großstadtbewohner wirkte er wie ein Vorbote der automobilen Zukunft.

Technisch seiner Zeit voraus

Mit dem Modell 850i setzte BMW in den 90er-Jahren neue Maßstäbe. Das luxuriöse Coupé war in puncto Technik seiner Zeit voraus. Doch seine massierte Elektronik und sein Preis verschreckten viele potenzielle Käufer. Der 850i wurde ein Flop – dennoch hat er Chancen, zum Klassiker zu werden.

Das hässlichste aller Entlein

Der Fiat Multipla erregte viel Aufsehen, als er 1998 auf den Markt kam. Nicht wegen seiner inneren Werte – sondern weil er optisch ziemlich aus dem gewohnten Rahmen fiel.

Tückische Schönheit

Der Audi TT der ersten Baureihe galt vom Start weg als Design-Meisterstück. Doch seine vielbewunderte Optik hatte eine Schattenseite – der Wagen war zu Anfang eine unberechenbare Heckschleuder.

Das Überraschungsei

Der „New Beetle“ war bei seiner Vorstellung eine Sensation: ein modernes Fahrzeug, das aber in seiner Optik auf ein altes Vorbild, den legendären VW Käfer, zurückgriff. Dieses pfiffige Konzept war eine Zeit lang höchst erfolgreich – und trat in der Automobilindustrie eine regelrechte Retro-Welle los.