BOLDMEN CR 4

„Sportwagen für Kunden, die das Besondere suchen

In der Sportwagen-Manufaktur BOLDMEN in Welden bei Augsburg entsteht seit rund einem halben Jahr der spektakuläre Roadster CR 4. Initiatoren des Projekts sind Harald Käs, sein Sohn Michael und ihr Partner Friedhelm Wiesmann. Vor allem Wiesmann kennt sich mit exklusiven, handgefertigten Luxussportwagen gut aus: Denn das Projekt BOLDMEN ist bereits sein zweiter Anlauf auf diesem Markt. Die Fahrzeuge der Marke Wiesmann, die er früher zusammen mit seinem Bruder baute, genießen heute bei Kennern und Sammlern Klassikerstatus.

Herr Wiesmann, wie sind Sie und ihre Kollegen auf die Idee gekommen, eine Sportwagen-Manufaktur zu gründen?

Friedhelm Wiesmann: Harald Käs, sein Sohn Michael und ich sind seit jeher Auto-Enthusiasten. Wir haben alle schon in jungen Jahren an unseren eigenen Autos herumgeschraubt, um sie zu optimieren. Und wir sind überzeugt, dass wir in dieser Hinsicht nicht die einzigen sind. Es gibt einen kleinen Markt für Autoliebhaber, die sich ihren Traumwagen nicht von der Stange kaufen, sondern selbst zusammenstellen wollen. Diese Möglichkeit bietet BOLDMEN, und das macht unsere Sportwagen-Manufaktur zu etwas Besonderem. Wir versuchen, deutsche Ingenieurskunst mit deutscher Handwerkskunst auf höchstem Niveau zu verbinden.

„Kein Fahrzeug ist wie das andere“

Stellen Sie uns den BOLDMEN CR 4 doch mal kurz vor.

Friedhelm Wiemann: Der BOLDMEN CR 4 ist ein zweisitziger Roadster, der von einem BMW-Sechszylindermotor angetrieben wird, ansonsten aber in Handarbeit und ganz nach den individuellen Wünschen unserer Kunden gebaut wird. Das bedeutet: Kein Fahrzeug ist wie das andere, jedes ist ein Einzelstück.

Welche Features hat er noch zu bieten?

Wiesmann: Die Karosserie ist aus Vollcarbon, sie hat zudem serienmäßig viele Teile aus Sichtcarbon, deren Fertigung sehr aufwendig ist. Alle Farben und Farbkombinationen, innen wie außen, sind lieferbar. Wir erfüllen alle Wünsche unserer Kunden, sofern sie technisch machbar und natürlich zulassungsfähig sind. Unsere Fahrzeuge zeichnen sich durch große Liebe zum Detail aus und vermitteln viel Fahrspaß. Und schließlich versprechen sie dank ihrer niedrigen Stückzahl auf lange Sicht auch einen hohen Werterhalt.

„Ein Stück der Persönlichkeit zeigen“

Wer sind Ihre Kunden? Und wie sprechen Sie sie an?

Wiesmann: Unsere Käufer finden wir unter wohlhabenden Autoliebhabern, die das Besondere lieben und sich von den Massenfahrzeugen der großen Hersteller absetzen wollen. Sie wollen mit Ihrem Auto auch ein Stück Ihrer Persönlichkeit zum Ausdruck bringen. Wir sprechen sie über die sozialen Medien an, aber auch durch Präsentationen an ausgewählten Orten, durch persönliche Vorführungen und inzwischen – nach Ende der Lockdowns – auch wieder auf Veranstaltungen und Events.

Wie ist das bisherige Feedback des Marktes?

Wiesmann: Sehr gut. Alle Interessenten und potenziellen Kunden, denen wir den Wagen bislang vorführen durften, haben uns zu unserem Roadster gratuliert. Nach einer Probefahrt waren viele geradezu begeistert. Die Pandemie hat unsere Aktivitäten in den vergangenen Monaten natürlich eingeschränkt. Dennoch konnten wir bereits zahlreiche Fahrzeuge verkaufen. Aber jetzt gehen wir intensiv an den Markt und suchen verstärkt den persönlichen Kontakt mit unseren Kunden.

Zentrales Element im BOLDMEN-Konzept ist Exklusivität. Mit welchen Stückzahlen planen Sie?

Wiesmann: Wir sind derzeit noch ganz am Anfang unserer Marketing- und Vertriebsaktivitäten. 2022 gehen wir von 30 Fahrzeugen aus, die mit „First Thirty“ auch ein spezielles Branding erhalten. Gerade diese Sonderedition, da sind wir uns sicher, wird später einen hohen Sammlerwert haben. Ab dem kommenden Jahr wollen wir uns nach und nach auf etwa 80 Autos pro Jahr steigern. Unsere Produktionskapazität wird dann schrittweise angepasst.

„Wir schätzen Top-Qualität und erstklassige Beratung“

Nach welchen Kriterien haben Sie ihre Partner Standox und Artur Gevelhoff GmbH ausgewählt?

Wiesmann: Wir sind zwar noch ein junges Unternehmen, aber Standox und Gevelhoff sind schon seit langem unsere Partner in Sachen Autolacke. Vor dem BOLDMEN CR 4 haben Harald und Michael Käs ja schon ihr Retro-Cabrio Everytimer 02 gebaut und Youngtimer restauriert. Wir schätzen die Top-Qualität der Lacke von Standox und die erstklassige Beratung von Gevelhoff. Dort ist jederzeit ein Fachmann ansprechbar, mit dem wir Lackfragen kompetent besprechen können. So können wir auf Kundenwünsche schnell reagieren – das hat sich Anfang des Jahres auch bei der Lackierung des CR 4 in Royal Magenta bestens bewährt.

Und wie gefällt Ihnen Axaltas Color of the Year auf Ihrem Roadster CR 4?

Wiesmann: Keine Frage: Diese Farbe ist wirklich außergewöhnlich! Sie strahlt viel Eleganz aus und hebt sich wohltuend von vielen alltäglichen Autofarben ab. Insofern passt sie sehr gut zum CR 4. Wir sind schon sehr gespannt, wie die Käufer darauf reagieren.

Bildergalerie