Pfeffer weiß das: Warum sind Ferraris rot?

Ferrari Testarossa

Wohl kaum eine Marke steht derart in der Verbindung zu einer bestimmten Farbe wie Ferrari zu Rot – und das, obwohl der italienische Sportwagenhersteller beileibe nicht nur rote Autos produziert. Doch wieso ist das eigentlich so?

Mehr als 26 Farben zur Auswahl

Wer heute in der glücklichen finanziellen Lage ist, sich einen Ferrari bestellen zu können, hat die Wahl zwischen insgesamt 26 Farben. Doch für über die Hälfte der Käuferinnen und Käufer kommt nur eine infrage: das berühmte „Ferrari-Rot“. Dabei hat sich der im norditalienischen Maranello ansässige Hersteller sein Markenzeichen gar nicht selbst ausgedacht.

Mit „Rosso Corsa“ in die Formel 1

Der eigentliche Name für den Rotton ist nämlich „Rosso Corsa“, übersetzt in etwa „Rennrot“. Bis 1970 mussten im Motorsport nämlich alle Rennställe ihre Fahrzeuge im jeweils für ihr Land festgelegten Farbton lackieren. Als italienische Firma nahm Ferrari also mit der italienischen Farbe „Rosso Corsa“ ab 1950 in der Formel 1 teil.

Rot als Verkaufsargument

Enzo Ferrari erkannte schnell, dass sich die Farbe auch bei seinen Kundinnen und Kunden größter Beliebtheit erfreute und begann ab 1960 mit der Lackierung seiner für den Verkauf bestimmten Fahrzeuge in Rot. Allerdings: Im Laufe der Jahrzehnte passte Ferrari sich immer wieder aktuellen Trends an – über 40 verschiedene Rottöne entwickelte man in Maranello. Heute gehören neben „Rosso Corsa“ auch „Rosso Scuderia“ und „Rosso Mugello“ zu den Standard-Rotlackierungen, zwischen denen man beim Kauf auswählen kann.

Eleganz durch Drei-Schicht-Lackierung

Die Farbe ist allerdings nicht das einzige optische Merkmal eines Ferrari. Wer die Freude hat, eines der seltenen Fahrzeuge im Straßenverkehr zu sehen, wird vor allem von seiner schillernden Oberfläche fasziniert sein. Dieser Effekt wird mithilfe einer Drei-Schicht-Lackierung erzeugt.

Die eigentliche Farbe von Ferrari

Was viele gar nicht wissen: Die eigentliche Ursprungsfarbe von Ferrari ist Gelb. Die Farbe von Enzo Ferraris Heimatstadt Modena ist auch heute noch auf dem Wappen der italienischen Flitzer zu finden. Echte Kennerinnen und Kenner erkennt man also daran, dass sie ihr Fahrzeug im Farbton „Giallo Modena“ bestellen. Oder Gelb ist einfach nur zufällig ihre Lieblingsfarbe …